SIEBEN aha….

Volkskundliches (wegen der Werwölfe und so…)
aus dem Buch
Oberpfälzer Weihnacht
Ein Hausbuch von Kathrein bis Lichtmeß
Erika und Adolf J. Eichenseer
Mittelbayrischer Verlag Regensburg
S. 35

 

 

Die drei Donnerstage im Advent sind die Klöpflesnächste. An diesen drei Donnerstagen gehen alle Kinder, nicht bloß die ärmeren, von Haus zu Haus, klopfen oder schlagen mit einem Holzhammer an die Haustür und Rufen: Heunt ist heilige Klöpflesnacht – Schenkts mir ebbes von der Klöpflesnacht.
Es hat eine Kälte wie in der Weihnachtswerwoche. In diesem Vergleich lebt noch eine schwache Erinnerung fort an die Werwölfe. (Karl Winkler)

http://www.brauchtumsseiten.de/a-z/k/kloepfelnaechte/home.html

http://deacademic.com/dic.nsf/dewiki/779827

Ergänzung von Astrid: Ah, das sind die kläffenden Hunde der wilden Jagd. Die Wehrigen. In der Klopfzeit und zur Jagdzeit hat man jedem der klopft und klöpfelt aufgemacht, weil es war dei Zeit der Wilden und der hetzenden Jagdhunde. Wer weiß, welch arme Seele durch die Dörfer gehetzt wurde von der Wilden Jagd. Man konnte sie nur durch Einlass vor den wilden Bestien, den wehrigen Hunden retten.

Schlagwörter