Lärmverschmutzung

„Diese Stille erschien mir geradezu als ein natürliches Menschenrecht, ein Recht, das man uns genommen hatte.“

Tiziano Terzani, Fliegen ohne Flügel, Spiegelbuchverlag, S. 462

Ja, die Stille geht in vielen Teilen, Städten, Orten, Plätzen, Wohnungen, Häusern, Menschen verloren. Doch da gibt es kein man, wir nehmen sie uns selber weg. Wir lassen den Lärm zu. LÄRMVERSCHMUTZUNG.

Damit nehmen wir uns auch die Untätigkeit, das Einfach-mal-nichts-tun weg, dass einfach Dasein. Immer am Tun und Machen….

Und nicht nur den Lärm, das Laute, auch die Dunkelheit, die Nacht, nehmen wir uns zusehends weg. LICHTVERSCHMUTZUNG.

Schlagwörter