Religionsfreiheit

Diese Worte schrieb ich 2012:

Religionsfreiheit ist so wichtig.

Von außen her gedacht –> das wir selbst entscheiden können, welche religiösen Wege wir gehen wollen und welche nicht.

Und auch von innen her gedacht. Freiheit aus einer Religion heraus. Diese innere Freiheit ist vielleicht sogar die Voraussetzung für die äußere Religionsfreiheit. Wenn eine Religion von innen her unfrei ist, wird es keine Religionsfreiheit im Miteinannder – im Außen geben.

Religionsfreiheit – dann bräuchte niemand mehr morden, vertreiben, gefangennehmen, verfolgen, angreifen, beleidigen, Schmähvideos drehen und so weiter und so weiter….

… und wir sollten uns daran erinnern, was Religion wirklich bedeutet: (lat: religio, wörtlich: ‚die Rückbindung‘. Auch zurückgeführt auf relegere, ‚immer wieder lesen‘, oder religare, ‚zurückbinden‘; frei übersetzt: „wieder verbinden [mit Gott]“) (zitieret aus Wikipedia)…

…. und ich kann mich in jeder Religion und Glaubensrichtung und spiritueller Weltanschauung rückbinden und wieder verbinden mit Gott, dem Göttlichen

…. im ureigensten Sinn hat Religion nichts mit Ideologie zu tun – mein ich mal. (Es ist auch mal interessant sich das Wort Ideologie genauer anzuschauen).

Religion wird dann zur Ideologie, zum Machtapparat wenn sie sich selbst in ein Gefängnis einmauert, wenn sie anfängt sich besser, gottgegebener, auserwählter, richtiger als andere zu halten.

Und ich wage zu schreiben: auch, wenn sich jemand nicht für religiös hält und sich dadurch weiser, toller, stärker, mächtiger usw. hält wirds ideologisch, in seiner zerstörerischen Form.

Amen. So seh ich das heute. Beate.

Schlagwörter