Hoffnungslos leben

Die letzten Tage fühlte ich mich so verzweifelt hoffnungslos, ob der mangelnden Bereitschaft der Regierenden sich um den Klimawandel zu kümmern. Ob der zunehmenden Ver-hetz-hass-ung von uns Menschen. Ich habe Angst, dass das Gute genauso kippt, wie das Klima. Hoffnungslos.

Und dann ist mir ein Abschnitt aus einem Buch von Pema Chödrön – „Hilfe in schwierigen Zeiten“ eingefallen. Und diese Worte trösten mich, auch wenn ich keine Buddhistin bin.

Und wie es oft so schön im Internet ist, ich habe den Abschnitt gefunden – zum Anhören. Hier auf Youtube.

Hier gibt es noch einen Buchausschnitt: https://www.randomhouse.de/leseprobe/Wenn-alles-zusammenbricht/leseprobe_9783442215256.pdf

Schlagwörter