Wald und Sehnsucht

Hoi, für den heutigen natürlichen, waldigen Blogbeitrag habe ich zwei Worte bekommen: SEHNSUCHT und MENSCHEN. In den letzten Tagen habe ich diese Worte mitschwingen lassen. Und beim Wort SEHNSUCHT in Verbindung mit dem Wald ist sofort das innere Bild da: an einen Baumstamm gelehnt der SEHNSUCHT nachspüren. Es gibt eine freie, tanzende Sehnsucht und es gibt eine tief verwurzelte, erdende Sehnsucht. In diesen Pandemiezeiten braucht es die verwurzelte. Ja. Echt jetzt.

Probiere das doch einfach einmal aus lehne dich an einen Baumstamm und spüre der Sehnsucht nach. Wie ist das für Dich? Wie fühlt sich das an? Was nimmst du wahr.?

Worin wurzeln die MENSCHEN? Kennst du verwurzelte MENSCHEN? Beim Waldgesundheitstraining sind wir normalerweise als Gruppe unterwegs. Wir treten allein in Beziehung zum Wald, nehmen Kontakt auf und wir sind gemeinsam unterwegs. Einsam und gemeinsam im Wald als MENSCH. Beides ist wertvoll und beides verändert uns MENSCHEN. Und da bin ich schon wieder bei der Pandemie und den Kontaktbeschränkungen. Freunde treffen, Menschen nahe sein, in Gruppen Gemeinschaft erleben das ist dieser Tage einfach schwer. Ich stelle jetzt eine gewagte These auf *lach* – wenn ich in den Wald gehe und einen Baum umarme, dann bin ich gleichzeitig mit den MENSCHEN verbunden. Die Mutter Erde die uns trägt, manchmal erträgt, die verbindet uns Menschen – Wurzelwerk, vernetzt….. einfach so.

 

Schlagwörter